Lesetipps für Heimatfreunde und Geschichtsinteressierte

Die Landeskundliche Bibliothek des Märkischen Kreises
archiviert und katalogisiert „Bücher über Südwestfalen“.
In der gleichnamigen Literaturpräsentation in Form einer Broschüre,
die viele Neuerscheinungen der Jahre 2014 – 2016 aufführt, findet man
zahlreiche Buchtipps.
Link : http://www.maerkischer-kreis.de/buergerinfo/broschueren/fb4/Neue_Buecher_Suedwestfalen-2014-2016.pdf
Die Bibliothek hat 2013 und 2015 von Band 1 und 2 unserer Buchreihe :
„Belecke. Lebendige Geschichte.“ je ein Belegexemplar angefordert und erhalten.
Wohl auch deshalb erscheint das Buch „Unsere Welt ist Karneval“ auf der Seite 45.

Brennmaterial für das Osterfeuer 2017

Brennmaterial für das Osterfeuer ab Ende März anliefern
In jedem Jahr wird am Ostersonntag (16.04.17) auf der Külbe das Belecker Osterfeuer abgebrannt; – organisiert wird diese traditionelle Veranstaltung vom Kultur- und Heimatverein BADULIKUM und dem JuKa. Wie in den vergangenen Jahren besteht auch im Jahr 2017 für die Belecker Bevölkerung wieder die Möglichkeit zur Anlieferung von Brennmaterial, wobei ausschließlich nur Tannenreisig und Baumschnitt angenommen werden. Dies ist so in einer Verordnung für sog. „Brauchtumsfeuer“ geregelt.
Die Anlieferung ist an den drei Samstagen vor Ostern, also am 25.03., 01.04. und 08.04.2017 jeweils in der Zeit von 9:00 Uhr bis 15:00 Uhr möglich.
Die Aufsicht übernimmt hier der Kultur- und Heimatverein.

Termine 2017

Termine 2017

Donnerstag, 30.03.17, 19.30 Uhr, Deutsches Haus
Ordentliche Mitgliederversammlung
des Kultur- und Heimatvereins BADULIKUM

Sonntag, 16.04.17, 20.00 Uhr, Külbe
Osterfeuer
( Anlieferung des Brennmaterials am 25.03. / 01.04. / 08.04.17
jeweils von 9.00 – 15.00 Uhr )

Samstag, 20.05.17
Kultur- und Städtefahrt nach Fritzlar und Arolsen

Mittwoch, 31.05.17
569. Belecker Sturmtag

Samstag, 05.08.17, Gelände „Stütings Mühle“
Open-Air-Konzert der „Beatles-Revival-Band“ ( in Zusammenarbeit mit der Ki )
( Link : http://www.beatlesrevivalband.info/ )

Samstag, 19.08.17
Schnadezug

Weihnachtssingen der „Belecker Nachtwächterzunft“

Auch in diesem Jahr findet das  traditionelle Weihnachtssingen der Belecker Nachtwächterzunft statt.

Zusammen mit Mitgliedern der Musikvereinigung Belecke, wollen die Nachtwächter die Bevölkerung am Freitag, den 23. Dezember 2016 auf das bevorstehende Weihnachtsfest einstimmen.

Nachfolgend nun die Stationen und Uhrzeiten:

17:15 Uhr   Treffen beim Zunftmeister

17:30 Uhr   Rabenknapp ( Haus Hoffmeister Nr. 31)

18:00 Uhr   Wilkestraße (Haus Jesse, Nr. 39)

18:45 Uhr   Hamacherring (Haus Gosselke Nr. 36)

19:15 Uhr   Auftritt und anschl. Pause bei Hotel Röttger (Wilkeplatz 8)

20:15 Uhr   Ecke Waldstraße / Silbkestrasse

20:45 Uhr   Ecke Sellerweg /  Berlinerstrasse

21:15 Uhr   Ecke Josef-Löbbecke- / Goethestraße

21:45 Uhr   Ende des Weihnachtssingens

Alte Fotos Online

Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe arbeitet weiter an seinem Online-Archiv.
Als aktuelle Mitteilung verweist er in dieser Woche auf das Bildarchiv; mit wenigen
Klicks kann man dort unter dem Suchbegriff BELECKE alte Fotos anschauen :
AKTUELL
Zahl des Monats: 55.814 Fotografien umfasst das Online-Bildarchiv des LWL

Krankenhäuser, Museen, Hilfe für Menschen mit Behinderung, Förderschulen, forensische Kliniken – der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) vereint die unterschiedlichsten Bereiche unter einem Dach. In einer Serie illustrieren Zahlen die Arbeit des Verbandes. Diesmal:

55.814 Fotografien hat der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) in seinem Online-Bildarchiv unter http://www.bildarchiv-westfalen.lwl.org frei zugänglich gemacht.

Das LWL- Medienzentrum sammelt und sichert historische Bildbestände zur Kulturgeschichte und Landeskunde Westfalen-Lippes. „Wir beauftragen aber auch aktuelle Fotodokumentationen über Land und Leute von heute“, sagt Prof. Dr. Markus Köster, Leiter des LWL-Medienzentrums. Über 400.000 Fotografien aus der Zeit von 1843 bis 2016 veranschaulichen die Vergangenheit und Gegenwart der Region: Städte, Dörfer und Landschaften, Industrie und Landwirtschaft, regionstypisches Handwerk und Brauchtum, Kunst und Architektur – und nicht zuletzt die Menschen und ihren Alltag im Wandel der Zeiten.

Presse und Verlage versorgt das LWL-Medienzentrum ebenso mit Bildmedien wie Wissenschaftler und private Nutzer. Längst hat im Bildarchiv die Digitalisierung Einzug gehalten, so dass die Bestände zu immer größeren Teilen online recherchierbar und nutzbar sind: zurzeit exakt 55.814 Bilder aus ganz Westfalen-Lippe – von Ahaus bis Züschen.
Unter den großen und kleinen historischen Sammlungen haben einige besondere Bedeutung, so der Fotobestand des Gründers der deutschen Jugendherbergsbewegung Richard Schirrmann, die Fotografennachlässe Böckenhoff aus Raesfeld (Kreis Borken), Jäger aus Harsewinkel (Kreis Gütersloh) und Viegener (Hamm), die Schulbildreihen der ehemaligen Bezirksbildstelle Arnsberg oder die Überlieferung der Postkartenverlage Grobbel aus Bad Fredeburg (Hochsauerlandkreis) und Pohlmann in Münster. Neu ins Bildarchiv übernommen hat das LWL-Medienzentrum zuletzt die Sammlungen des Ruhrgebietsfotografen Helmut Orwat (geb. 1938) und des Museumsleiters und Naturfotografen Dr. Hermann Reichling (1890-1948), der als Naturschützer schon seit 1912 mit einer Glasplattenkamera sowohl die Flora und Fauna Westfalens als auch die Menschen und ihren Umgang mit der Natur dokumentierte.
Zu den historischen Sammlungen kommen aktuelle Fotodokumentationen von externen und den beiden hauseigenen Fotografen des LWL-Medienzentrums. Diese sind mit dem Auftrag der „visuellen Kulturdokumentation“ in ganz Westfalen-Lippe unterwegs. Das Spektrum ist dabei so vielfältig wie die Region selbst: Dokumentationsprojekte der vergangenen Jahre waren beispielsweise „Orkan Kyrill und seine Folgen“ (2007), „Gotteshäuser zu verkaufen“ (2009-2011), „Die Briten in Westfalen“ (2011-2013), „35mm KinoKultur“ (2015) und „Dörfer in Westfalen“ (seit 2013). Hinzu kommen regelmäßige Kreis- und Stadtdokumentationen, zuletzt in den Kreisen Herford, Olpe und Unna sowie der Stadt Gelsenkirchen.

Das LWL-Medienzentrum veröffentlicht ausgewählte Archivschätze in der Fotoband-Reihe „Aus westfälischen Bildsammlungen“. Aktuell erschienen sind „Dorfleben in den Nachkriegsjahren – Nottuln 1946-1955“ und „Naturfotograf und Naturschutzpionier – Dr. Hermann Reichling (1890-1948)“.

Alle Bestände dokumentiert das LWL-Medienzentrum in seiner Online, sie sind unter http://www.bildarchiv-westfalen.lwl.org für jedermann zugänglich. Für Unterricht und Bildungsveranstaltungen können sie seit 2012 kostenlos heruntergeladen werden. Um die Bilder vor Missbrauch zu schützen, stehen sie in der Gratisvariante mit kleinen Wasserzeichen und in Bildschirmauflösung zur Verfügung. Kommerzielle Bildnutzer können alle Fotos per Onlinebestellung auch in anderen Größen kostenpflichtig kaufen.